Do you want to see the world ?

und so.

Seifenblasen und Regenbogen
undso

In Mahs kleiner kunterbunten Seifenblasenwelt sahen die Tage in Hong Kong ungefähr so aus:

In einem wunderhübschen Hostel wohnen, nette Menschen treffen. Zur Reiseagentur hüpfen, Ticket Buchen, Pass und ein Haufen Geld da lassen. Dann ein paar Tage durch Hong Kong schlendern, zwischen den vielen Hochhäusern ein bisschen verloren gehen, und dann so ca nach einer Woche Pass mit allen vier Visa und Tickets abholen und ins Flugzeug steigen.

Hm. Die Realität sieht bisher ungefähr so aus:

In einem winzigen aber gemütlichen Hostel ankommen. Nette Hostelbetreiber haben, aber vor Aufregung nicht schlafen können. Morgens mit Umweg über Starbucks und Chai Tea ins Reisebüro hüpfen und zu hören bekommen.
'It's Not Possible to get a russian Visa in Hong Kong with a German Passport'
Ehm.
Etwas verwirrt selbst zur embassy laufen, da erstmal alle Sympathien verspielen weil noch den Chai in der Hand. Chai wegbringen. Zurück kommen. Und das gleiche hören.
'No it is Not possible, this is the same as Russians face in Germany.' Achja daher weht der Wind also..... Plopp. Ich seh mich schon meinen Flug nach Hause buchen.

Ziemlich geknickt lauf ich zurück ins Hostel. Aber es muss doch irgendwie möglich sein? Ich mein es gibt doch Menschen, die das gemacht haben... Nein ich geb noch nicht auf. Ein bisschen Recherche später weiß ich zumindest ein Transitvisa sollte ich bekommen können, und das lässt sich auf 10 Tage ausweiten.

Also wieder zurück zu dem überaus netten Embassy Mann und genauer nach dem Visa fragen, ach siehe da.. Es gibt die Möglichkeit. Und die Mindestanforderungen sind auch gar nicht soo schwer zu erfüllen.
Pisser. Trotzdem werd ich das Gefühl nicht los, dass hier alles irgendwie auf Sympathie rauslaufen wird, die ich ja irgendwie schon verspielt hab.. Naja vielleicht hatte er ja nur einen schlechten Tag.

Also wieder zur Reiseagentur, der verplanten Frau die mich immer wieder zu Entscheidungsfindung wegschicken will, sagen dass ich heute und zwar jetzt sofort mit dem anderen Kram anfangen will und hören, dass China 4 Tage braucht für das Visa. Achja in SOA war alles so schön einfach.. Vielleicht sollte ich einfach wieder zurück ?!

Okay nein kneifen gilt nicht. Geld, Pass und Fotos da lassen und bis Freitag warten. Montag dann Mongolia embassy aufsuchen und hoffentlich Dienstag wieder bei Russland auflaufen, falls die Tickets bis dahin da sind. Im Moment hoffe ich, dass ich am 24. im Zug sitze, oder zumindest am 27. und weil der ganze Visa Kram mich so stresst werd ich über die Ukraine zurück, wer will denn auch nach Weißrussland ?!

Achja eine lustige Sache zum Schluss: der Zug dauert gar keine 16 Tage. Lach. Sondern nur 7.
Wie ich auf die 16 gekommen bin?! Weiß ich nicht mehr, aber Fakt ist, ich hab das vielen Menschen sehr überzeugend erzählt. ;)

Oh achja da ich ja nun ziemlich lange in Hong Kong verweile hab ich gedacht ich richte mich mal ein bisschen ein und war einkaufen.. Den Kram kann ich dann auch für die Eisenbahn gut gebrauchen wenn's denn klappt. So richtig glaub ich da im Moment aber nicht mehr dran..


Milchmädchen-Rechnung
undso

Irgendwie ist es viel zu schnell Zeit meine neue Lao-Familie wieder zu verlassen, aber es gibt da ja so ein ziemlich teures Zugticket, dass ich schon in der Tasche habe.. Warum gleich nochmal? Achso ja, die Lust war ja weg und in Bangkok ist Weekend-Market.

Nagut, ich lasse mich also von Mr Bai zur Kreuzung fahren und warte da auf den Bus, zusammen mit einem kleinen Mädchen, das aber nur im Bus ein bisschen Gebäck loswerden will. Während wir so warten ist sie ganz begeistert von meiner billigen Vietnam Uhr. Da mich das Teil eh irgendwie nervt beschließe ich spontan sie ihr zu schenken. Zu sehen wie sie mich erst ungläubig anstarrt und sich dann dreimal auf Lao versichert, dass sie die Uhr wirklich behalten darf, ist viel mehr Wert als die 3 Euro, die die Uhr gekostet hatte.

Der Bus der dann ankommt ist überraschend neu und mit Aircon, und die Frauen im Bus nehmen mich auch direkt auf und versorgen mich mit Soursop-Frucht. Ehm ja. Spannend wenn man weder weiß ob man die Frucht mag noch ob man sie ungewaschen verträgt, ganz zu schweigen davon, wie man sie eigentlich isst.

Hmm, ich glaub die Busfrauen waren einfach zu höflich um über Mich zu lachen. Aber ich mag Soursop :)

Zurück in Pakse überzeuge ich dann mit Händen und Füßen einen ticketverkäufer mir sein Handy zu leihen, dass ich Vong, die nette Travelfrau, anrufen kann. Keine 20 Minuten später fährt sie mich in ihrem Privatauto zur VIP-Bus Station und da warte ich dann auf den internationalen Bus nach Ubon irgendwas.. Unterirdischer Grenzübergang nach Thailand und erster weg zum 7/11. Alles kein Problem. An de Bushaltestelle bin ich dann erstmal reichlich verwirrt. Weil sollte das nicht eigentlich auch ein Bahnhof sein?

Da kommt ein lustiger Thai mit Schild auf mich zu und möchte dass ich mitkomme.. Ehm nee, da steht ein Mr. Noy auf der Karte, das bin ich sicher nicht. Aber nachdem er mein Ticket inspiziert hat.. Bin ich das wohl irgendwie doch. Na gut, dann also auf zu seinen Pickup, den Rucksack auf die Ladefläche geworfen und losgehts.. So ein bisschen seltsam finde ich das schon.. Aber normalerweise ist auf die Asiareisemafia ja eigentlich Verlass.. Und siehe da er zaubert ein Zugticket hervor, das mit dem Wisch den ich habe zusammenpasst. Unterwegs deutet er noch auf verschieden Tempel, erzählt von seiner Familie, will natürlich wissen ob ich verheiratet bin, und gibt mir immer wieder den verbleibenden Kilometerstand durch.
Beim aussteigen versichert er mir nochmal, dass sein Service for Free war und zeigt mir vorsichtshalber wo ich hin muss.

Es fährt auch direkt ein Zug ein, auch einer nach Bangkok.. Aber ich soll da nicht einsteigen. Meiner kommt um halb acht. Na gut. Ich warte also, als aber um halb acht immer noch der gleiche Zug dasteht und der Schaffner zur Abfahrt pfeift werde ich unruhig und begebe mich doch lieber mal schnell in seine Richtung. Falang falang! Einer der wartenden kommt mir zur Hilfe. Ah er dreht sich um schaut mein Ticket an, und auf einmal soll ich doch einsteigen?! Ah. Ohne dass ich's gemerkt hab wurden auf der einen Seite noch Schlafwagen angehängt. Puh Glück gehabt, fast hätten sie mich ausgetrickst.

Der Zug ist zwar nicht wirklich sauber und es gibt nen Haufen Fliegen und Mosquitos, aber alles in allem schlafe ich um einiges besser als in jedem Sleeperbus :)


Aussteigen ist ein lustiges Ratespiel, gelingt dann aber doch und um halb neun bin ich in meinem Hostel, darf aber erst um zwei mein Bett haben. Uhm. Kann man in Bangkok eigentlich auch ankommen ohne komplett kaputt zu sein?! Ich glaube nicht..

Naja hilft ja nix. Los zum Market endlich all den Kram kaufen, den ich die letzten Wochen wieder zurück gelegt habe! Und da gibt's dann auch direkt die Möglichkeit Sachen nach Hause zu schicken.. Blöd nur, dass ich noch 5-6 Sachen in Rucksack im Hostel habe die Auch mitsollen.. Also muss ich wohl oder übel nochmal zurück.. Aber dann kann ich wenn ich doch nicht bis Montag hier warten (wegen Post-Offnungszeiten) muss auch gleich den billigeren Flug für Montag Mittag statt Dienstag Buchen..und somit Geld sparen auch durch weniger ubernachtungskosten und so..

Gesagt getan und voll gepackt wieder zurück zum Markt, so langsam sind meine Beine glaube ich nahezu Tod und mein angeknackster Fuß, der mich nur humpeln lässt tut sein Übriges.. Ich schaffe es aber trotzdem.

Tja.. Ich hätte mal
1. die Preisschilder der Paketleute richtig lesen sollen
Oder
2. mal nachfragen
Und
3. wissen, dass man Buddhas nicht so einfach verschicken kann..

Jetzt weiß ich, der ausgeschriebene Preis von 4,50 Euro pro Kilo gilt ab einem Gewicht von hundert Kilo.. Kleidung braucht wohl ein CoC (Herkunftszertifikat), Buddha und Mönche nach draußen schicken ist eh extra. Ahhh.

Naja ich sag mal so, das Geld dass ich beim Flug und durch Übernachtung wegstreichen gespart habe, reichte nicht.. Die Buddhas und Co waren ne extrem teure Angelegenheit..
Nun könnte ich mir ja das ganze schön reden, dass ich die unbedingt haben wollte (was definitiv stimmt) und deswegen den Preis gerne bezahle und so.. Aber.. In dem Fall ist's einfach nur... Mist. Und wenn ich nicht so furchtbar am Ende meiner Kräfte gewesen wäre, hätte ich den ganzen Krempel zurück geschleppt und irgendwie in den Rucksack gestopft.. So war ich den Postgeiern quasi ausgeliefert.. Naja.. So ist nun wenigsten ein Teil meines Gepäcks auf dem Weg nach Hause.. Und ehm ich starte meinen Rückweg ja auch am Montag so quasi irgendwie.. Fühlt sich komisch an.

Tags:

Welcome to Paradies
undso

Zwei Stunden im dreckigsten und kaputtesten Bus in dem ich je saß später kommen wir an einer Straßen Kreuzung 90km hinter Pakse an. Von da ist es noch 1 km zu Fuß zu unsrem eigentlichen Ziel. Allerdings werden wir unterwegs von einer Art Traktor aufgesammelt und sitzen mit der Familie hinten auf der Ladefläche.

Ja und dann ein paar Minuten später bin ich in meinem persönlichen Paradies. Ich weiß es da zwar noch nicht aber ja. Ich beziehe einen wunderschönen riesigen Bungalow mit 3 Betten und einem riesigen Bad und einer Hängematte auf der Veranda für gerade mal 5 euro die nacht und warte dann erstmal ob wir nochmal Strom bekommen oder nicht. So lange wird in der Küche geholfen und mit der Familie geredet.

Nach dem ersten gemeinsam gekochten Abendessen ist klar 3 Nächte sind hier eigentlich viel zu kurz... Auch die Tage sind von viel erzählen gemeinsamen Marktbesuchen und kochen 'gefüllt' oder ich Hänge ein bisschen auf meiner Terrasse.. Abends sind dann Elza und ich dran mit kochen, die Familie hat sich Lasagne gewünscht. Allerdings gibt's außer dem Lasagne Platten quasi keine andere 'originalzutat'. Macht aber nix, gibt es eben Lasagne Lao über dem Feuer gekocht mit morningglory, Sellerie, und schmelzkäse Soße. Am Ende wird das ganze dann in den Ofen geschoben.. Auch wenn ich wirklich skeptisch war ob das mit dem Ofen überhaupt klappt so ohne jeden Streukäse, kann sich das Ergebnis irgendwie sehen lassen. Magic Lao :)

Tags:

Was bisher geschah 2...
undso

Ja nachdem ich die letzten Tage ja nicht mehr so sehr viel Lust hatte, hielt ich es trotzdem für eine Wundervolle Idee mir selbst einen Localbus nach Pakse zu suchen. 10 Stunden ohne Aircon aber hoffentlich mit chickens. Ja um 9 Uhr geht's los Richtung Busstation.. Dann so ca um 10 im eigentlich echt bequemen local Bus Richtung Pakse..achja die laute karaokemusik nicht zu vergessen.. Ich hab den Panoramaplatz über dem Fahrer, was bei seiner Fahrweise echt spannend ist... Ich glaube wir haben so einige Tiere getötet.. Und Menschen zumindest erschreckt. Die ganze Fahrt ist erstmal so ein bisschen 'die schönsten Busstrecken Laos'like und als es dann dunkel wird erinnert es mich stark an einen Film den ich bei Souvenirs from Earth mal gesehen hab.. Statt der Bremse wird egal was im weg ist lieber die Hupe benutzt.. Aber naja Same Same wie überall sonst auch..

Nach 6 Stunden haben wir nicht mal die Hälfte geschafft und das mit den 10 Stunden scheint nicht so wirklich hinzuhauen.. Bei einem längeren Stopp erfahren wir. Dann auch, dass wir nicht um 9 sondern um 12 in Pakse ankommen werden.. Uhm.

Weil der Bus natürlich zwischendurch noch kaputt geht und wir eine Dinnerpause in chickenville (keine Ahnung wie der Ort eigentlich hieß.. Aber es gab sehr viel gegrilltes Hähnchen...) einlegen ist es irgendwie halb zwei wenn wir an einer Bushaltestelle in der Nähe von Pakse halten.

Ja und dann passieren gleich ein paar unerwartete Dinge gleichzeitig. Unser Fahrer macht den Bus aus und verschwindet wortlos. Als wir aussteigen erwarten uns keine Tuk Tuk Fahrer (was so im Nachhinein in Lao mitten in der Nacht eigentlich doch nicht sooo unerwartet war) und das gepäckfach mit unsren Rucksäcken ist zu, oder besser gesagt die hintere Tür. Von den verbliebenen Fahrgästen spricht keiner englisch und so wissen wir nicht so genau ob das jetzt unsre Haltestelle ist oder nicht, ob der Fahrer irgendwann wieder kommt und ob wir unsre Rucksäcke irgendwie befreien können.
CityMaps2go sagt es sind 2km ins Zentrum also definitiv laufbar..
Wir beschließen zu Rauchen, den Open bathroom in Form einer Ackerwiese zu benutzen und dann nach unsren Taschen zu tauchen wenn der Fahrer bis dahin verschollen bleibt.

Ja 10-15 Minuten später haben wir die Rucksäcke geschultert und sind auf dem weg in die Stadt... Alles abgeschlossen und dunkel und viele viele Hunde... Der Versuch jemanden zu bestechen uns in die Stadt zu fahren scheitert kläglich an der Sprachbarriere. Es ist inzwischen halb 3 morgens...
Nachdem lautes rufen in den ersten beiden guesthouse soviel gebracht hat, wie wenn wir es gelassen hätten, beschließen wir es bei einem teuren Hotel zu versuchen.. Da da die Wahrscheinlichkeit eines securitymanns, den man wecken kann am höchsten ist.
Wir finden auch tatsächlich was. 30 Dollar die Nacht, oder in unsrem fall die halbe.. Ist gekauft. Was dann passiert ist auch schon wieder schräg.. Der geweckte Hotelmann ist Super freundlich und gibt uns gleich zweimal Discount. So sind's am Ende noch 10 Dollar für jeden inklusive Frühstück und Aircon.. Perfekt!

Was ein Laos. Morgen nächster localbus.. Mal sehen wies weiter geht

Tags:

Was bisher geschah... 1
undso

Ich sehe gerade mein letzter Eintrag war about getting drunk and sober again. Ja also ich bin definitiv nüchtern Grade... Aber von Anfang. Vangvieng ist nach der 'Schliessung' Anfang des Jahres ein wirklich seltsamer aber doch irgendwie entspannter Ort. Nach einem Abend kennt man die Bars die noch offen haben und auch die dazu gehörigen Barkeeper. Achja.. So ein richtiger hängenbleib Ort eben.
Im Fat Monkey trifft man so wirklich jeden stereotyp an travellern:

Da ist der Typ der sich für nen Hippie hält und alles aus einer ganz anderen Perspektive betrachtet und irgendwie losgelöst ist von allem.
Der Typ der einfach nur chillt und machmal aufwacht um zu merken, dass sein Drink schon wieder leer ist.
Der Backpacker der hier in der Bar arbeitet, weil ist ja so toll hier und was soll man auch sonst machen..
Die beiden Jungs die sich stundenlang umarmen sich ewige Freundschaft schwören und ja so was tolles und so haben sie ja noch nie erlebt.
Oh und natürlich lässt sich hier jeder einen Bart wachsen. Weil ist ja so gechillt.
Ja hier ist zwar party aber in einer extrem entspannten atmosphäre, Bier und Tuben. Das eigentliche leben interessiert keinen..

Und was mach ich eigentlich hier? Weiß ich auch nicht so genau.. Eigentlich bin ich ja zu alt für den Scheiß. Aber vielleicht doch ne Runde bierpong?!

Ja also nach Bierpong und Tigerwhiskey geht's Lao like ziemlich früh zurück ins guesthouse weil länger als 12 ist hier nicht.

Am nächsten Tag Treff ich dann die Barleute zum Mittagessen und gemeinsamen Friends schauen und joa soviel mehr gibt's hier nicht. Naja die 'blaue Lagune' noch aber das war's dann auch quasi.

Also nach 2 Nächten mit dem Bus weiter nach Vientiane. Im etwas größeren Minibus mit ein paar Locals und Mac und einem chicken. Ist balloonArtist nicht der beste Job überhaupt ?! Ich glaub das ist meine neue Berufung!


Mit Elsa meiner holländischen busbekanntsxhaft geht's dann in Vientiane zur hostelsuche sie hat da irgendwo Freunde zum treffen. Joa also das Hostel ist billg und ok auf den ersten Blick. Wichtiger ist erstmal Kaffee und Essen, den Franzosen sei Dank gibt's hier auch echten Latte. Und dabei beschließ ich dann meinen Laobesuch noch um den Süden zu erweitern.

Den Rest des Tages laufen wir dann durch Vientiane organisiern Flugtickets und die Weiterfahrt und sehen allerhand lustige Dinge wie Asia Aerobic am Mekong.

Total müde zurück im Zimmer liegt die Tüte mit meinem Reiseproviant irgendwie nicht mehr da wo ich sie gelassen hatte sondern so komisch halb unterm Bett?!
Uhm. Das kann nur eins bedeuten.. Ratten. Erzähl ich Elza davon oder lass ich sie lieber eine ruhige nacht haben? Ich beschließe den Mund zu halten und ihr einfach zu sagen dass das essen besser nicht auf dem Boden liegen soll.. Ja der plan wäre wohl aufgegangen wenn unser haariger Mitbewohner nicht zu ihr in die Dusche geklettert wäre. Als dann auch noch das Bett auseinander bricht ist es Zeit den Hotelmann zu wecken. Der ist aber so gar nicht erfreut.. Brabbelt eher ungehalten auf Lao und verfrachtet uns dann in ein anderes Zimmer. Ich bin so kaputt, dass ich trotzdem wie ein Stein schlafe..

Tags:

Auf nach Vang Vieng
undso

Die Bequemlichkeit der letzten Tage hat dazu geführt, dass ich mich von meinem guesthouse Mann überzeugen hab lassen den Minibus nach Vang Vieng zu nehmen. Pick up um halb neun. Um viertel nach neun ist dann ein Fahrer da der mich in einen noch leeren Minibus verfrachtet, viertel Stunde später ist der wirklich kleine Minibus dann packed. Na das kann ja heiter werden..
Aber es geht nur zur Busstation. Da wird dann ein Teil der Rucksäcke auf das Dach eines baugleichen Minivans geschnallt. Aber ich soll warten. Hmm. Na gut, zusammen mit einem weiteren Mädel bleib ich also an der Busstation sitzen.

So gegen viertel vor zehn fährt dann ein anderer Minivan vor. Um einiges größer als der andere und.. Irgendwie Porno.
Da kommt dann unser Gepäck rein und angeblich sollen gleich noch 3 weitere Backpacker kommen, so dass wir um 10.15 losfahren. Nur 3 ? Das wäre ja zu schön um wahr zu sein.. Und tatsächlich 20 nach fährt ein Tuk Tuk vor mit nur 3 anderen und wir fahren los. Hmm. Glück gehabt?

Mit viel Platz und quasi einer Sitzbank für jeden geht's wieder die Bergstraße, die ich gestern schon Gefahren bin hoch. Nur ehm um einiges schneller als ich das gestern tat. Die 30er Schilder interessieren unseren Fahrer so wenig wie unsre Bitte langsam zu fahren. Ich glaub seit ich dem Kindesalter entwachsen bin war mir nie mehr beim Autofahren schlecht.. Aber heute.. Puh.

Naja irgendwann kommen wir dann aber doch an. All die Guesthouses und Bars und so lassen zwar erahnen, dass das hier ein Party Place ist.. Aber naja irgendwie ein toter.

Überall gibt's aber lustige liege Restaurants die an die Guesthouses angeschlossen sind, mit großen Flachbildschirmen. Und bei der Wahl der Unterkunft scheint es hier vor allem um die frage zu gehen ob man lieber bei Family Guy oder Friends ausnüchtert.

Ich hab mich mal für Friends entschieden.. Ob ich morgen was zum ausnüchtern habe, Berichte ich dann ;)


Rumrollern
undso

Seit ich wieder alleine unterwegs bin, steht dem späten aufstehen und gemütlich in den Tag starten endlich nichts mehr im Wege.
Und so geh ich heute auch so irgendwann (vielleicht war es 10?) Richtung Buch Café zum Frühstück. Und surprise die haben auch Chai. Ehm ja ich war wirklich auf Entzug.

Danach wird ein Roller besorgt und planlos aus der Stadt rausgefahren. So ganz kurz war ich dann sogar versucht doch noch den Wasserfall zu suchen, zu dem mich seit 2 Tagen jeder Tuktuk Fahrer und auch mein Guesthouse Mann bringen will, aber nee - ich konnte mich gerade noch so beherrschen. Stattdessen folge ich einfach der Straße, die überraschend wenige Schlaglöcher aufweist, hoch in die Berge.

Da ist's ein bisschen frischer und es sitzen ein Haufen Schmetterlinge und Eidechsen auf der Straße. Oh und aus irgendeinem Grund riecht es da nach Schwarzwald. Ja richtig nach Schwarzwald. Wieso es im laotischen Hinterland und mitten im Dschungel auf einmal nach Schwarzwald riecht weiß ich auch nicht. Aber es war so !

Neja und je weiter ich aus der Stadt rauskomme desto lustigere Reaktionen rufe ich bei den Laoten hervor. Von freudigem nebenher rennen und sabaidee rufen, über winken hinzu ungläubligem anstarren. Meine Lieblingsreaktion war aber eindeutig das Mädel das vor Glück gluckste. Warum passiert das daheim eigentlich nie?! ;-)


Asien für Anfänger ?
undso

Man nehme eine europäische Kleinstadt, vielleicht in Italien oder Südfrankreich packt ein Haufen Laoten rein und erzählt den Touris, dass es da schön ist. Und schon hat man Luang Prabang.

Ja also ich bin verwirrt. Nach dem Aufstehen ist da draußen immer noch diese komische Stadt. Sauber und langsam und irgendwie zu ruhig. Straße überqueren ist auf einmal keine Herausforderung mehr und die Essenstände und Restaurants an denen man vorbei kommt versuchen einen nicht mit Gewalt als Kunden zu gewinnen. Ist das Flugzeug doch irgendwo falsch abgebogen? Und ist das nun Laos oder Ausnahmeort Luang Prabang? Hmm..

Die Stadt lässt sich ganz wunderbar zu Fuß erkunden, da ein Fluss und da ein Fluss, hier n Haufen Sandwich- und Fruitshake-Stalls bei denen ich mein Frühstück bekomme und ansonsten ganz viel Schmuck und Kunstläden. Die Sandwichfrau hat es so gut mit mir gemeint, dass ich beim besten Willen nicht das ganze Sandwich schaffe und nach dem Frühstück zur Erholung direkt wieder ins Guesthouse laufe. Eigentlich wollte ich ja noch nen Roller für 2 Tage haben, aber da die hier mit 14 Euro echt teuer sind entscheide ich mich das dann doch nur morgen zu machen.

Ja stattdessen gibt's ein bisschen lesen und Schmetterlinge beobachten und dann noch einen weiteren Spaziergang durch die Stadt. Dabei komm ich dann auch bei Big Brother Mouse vorbei. Hier kann man als Tourist Laoten helfen ihr Englisch zu verbessern. Klingt spannend, und da ich die letzten Tage einmal für eine Canadierin und einmal für eine Amerikanerin gehalten wurde, ist mein deutscher Akzent wohl nicht mehr so krass ausgeprägt, so dass ich den Laoten vielleicht wirklich ein bisschen helfen kann.
Die nächste Session ist allerdings erst in 4 Stunden, so dass ich noch Zeit für einen Chai habe. Jaja alte Gewohnheiten reißen wieder ein.. Aber wenn ich schon mal weiß, dass es den hier auch gibt..

Danach geht's noch mal ein bisschen chillen und dann ist's auch schon Zeit für die Englischnachhilfe. Außer mir sind noch ein paar ältere Kiwis da und sonst ganz viele junge Laoten. Komischerweise alles Jungs. Aber auch wenn jeder einzelne wissen will ob ich verheiratet bin im Endeffekt sind sie doch hauptsächlich daran interessiert was zu lernen. Und hola, die kommen mit Worten an, die ich teilweise echt nicht erklären kann.
Da ihr Englisch in den meisten Fällen wirklich nicht soo gut ist, frage ich mich wo sie die aufgegabelt haben.

Gut bei Major Tourist Spots kann ich mir das denken, aber Curriculum oder diligent? Naja ich hab jedenfalls n Haufen Spaß und die Jungs wohl auch, weil ich soll doch morgen unbedingt wieder kommen, ach und meine Email Adresse da lassen..

Wenn jetzt schon mal Abend ist, kann ich fürs essen ja auch zum Nightmarket. Ehm. Ja. Was ist das denn? Ich kann es eigentlich nur als furchtbar aufgeräumt bezeichnen. Und das nicht nur für asiatische Verhältnisse sondern so ja.. Naja seht selbst:

Zwar Hör ich ab und an das vertraute 'Lady buy something.' Aber weder wird mir irgendwas vor die Nase gehalten noch richtig ernsthaft versucht mich zum Kauf zu überreden, selbst wenn ich stehen bleibe und mir was genauer anschaue. Beim Kauf eines Rings und eines Elefanten bekomm ich direkt den Preis den ich haben will und auch sonst sind alle irgendwie ziemlich entspannt.

Aber auch wenn ich das Gefühl habe irgendwo in ein Wurmloch gestolpert zu sein, oder zumindest, dass hier irgendwas falsch ist, in dieser Touritraumwelt, ich kann nicht sagen, dass ich das nicht grade irgendwie mag. Nach 2 Wochen herumgezerrt werden und an jeder Ecke viel zu viel bezahlen, ist das hier irgendwie erholsam. Zwar irgendwie auch nicht Asien wie ich es bisher kannte, aber so what?!

Achja apropos Asien und so.. Ich hab mal über meine weiteren Pläne nachgedacht. So ganz eigentlich steht nach Laos noch Nordthailand auf dem Plan. Aber.. Irgendwie hab ich im Moment so ein wenig die Lust verloren. Ich kann mich zwar noch so wage erinnern, dass ich an ganz vielen Sachen normalerweise Spaß habe, aber im Prinzip ist es oftmals nur noch 'ticking boxes'. Kein Wasserfall, kein Markt und schon gar kein Tempel reizt mich mehr. Und zurück auf eine Insel macht in der Regenzeit auch nicht so sehr viel Sinn. Naja lange Rede.. Ich hab beschlossen, dass nur aus Sturheit weiterzumachen zwar irgendwie nach Mah klingt, aber im Endeffekt einfach nur sinnloses Geldausgeben ist, und sind wir mal ehrlich.. Ich komm ja doch wieder her irgendwann. Warum sollte ich mir jetzt also Orte die ich sehen will durch Reisemüdigkeit versauen?

Ja und dann ist ja auch noch der Zugplan. Den werde ich auf jeden Fall versuchen umzusetzen.. Im besten Fall bin ich also sowieso noch 5-7 Wochen beschäftigt. Oder eben 2-3. Lach. Na wir werden sehen. Und von Hongkong aus hab ich ja dann sowieso alle Möglichkeiten wenn das mit dem Zug nicht sein soll.
Nach Hause, oder Freunde in Schweden, Finnland, Holland, Amerika, Canada besuchen.. Oh oder ins Disneyland ;-)


J


Welcome to Luang Prabang
undso

Nachdem ich gestern ziemlich erfolgreich außer Geldwechseln gar nichts gemacht habe. Und heute zum Abschied dann doch noch meinen chai bekommen habe, ist die Flucht nach Laos gelungen.

Im lustigen halb leeren Propeller-Flugzeug geht's in nur einer Stunde nach Luang Prabang, und damit nach Laos, das 8. Land auf meiner Reise. Krass.

Beim landen heißt es dann Crew First. Ehm. Ok ?! Und alle klatschen als der Captain durch die Kabine läuft. Hmm. Ich bin verwirrt. Neja wir beschließen dann auch auszusteigen und ja draußen wieder Applaus und viele Menschen in einer Reihe die mit Blumenketten warten. Welcome to Luang Prabang!! Ah, wir sind wohl das erste Flugzeug am neuen Terminal. Es werden gefühlte 100 Fotos gemacht und als ich dann mein Visa und alles habe, bin ich mit drei Blumenketten behangen. Lach. Morgen bin ich sicher in allen Zeitungen Laos.

Gefällt mir schon mal. Dann Rucksack holen und zu den lustigen Taximenschen. Puh 7 Dollar. Aber mir wurde zu Augen zu und durch geraten. Nur naja man sollte nicht so blöd sein auf sein Wechselgeld zu verzichten.
Verflucht. Fällt mir aber erst im Taxi auf. Aber mein Fahrer ist so nett und hält nochmal. Nur am Taxistand ist schon keiner mehr und so recht glaub ich eh nicht dran das Geld wieder zu sehen. Aber es wird ein bisschen auf Lao diskutiert und viel no worries und so und dann wird beschlossen mein Fahrer gibt mir das wieder. Also zurück ins Taxi, wir fahren los und wow. Wir halten am anderen Terminal wo eine Frau steht und 3 Dollar durchs Fenster reicht.

Ehm. Ich kann nicht glauben, was da grade passiert ist. Bin ich noch in Asien?!
Und dann sind wir am Guesthouse und mein Fahrer zeigt mir nur die Richtung statt mit reinzugehen und seine Kommission abzuholen.. Mein Guesthouse Mann geht dann noch mit dem Preis runter und auf dem Weg zum Abendessen werd ich nur einmal freundlich gefragt ob ich ein Tuk Tuk will (jaa die gibt's hier endlich wieder!).

Mein erstes Laos Essen ist auch gleich interessanter als alles was ich in Vietnam gefunden habe und mit Lao Beer klingt ein gelungener Fluchttag aus.

Hm.. Aber so richtig glauben kann ich das noch nicht, dass das hier noch Asien ist.. Muss ich morgen bei Licht nochmal nachschauen.


Eingesperrt in Vietnam
undso

Uhm, was machen die in Vietnam eigentlich mit dem Gepäck?! Ich bin schon so lange nun unterwegs und mein Rucksack war in allen möglichen Gefährten, aber in Vietnam haben sie es jetzt schon 2 mal geschafft meinen Rucksack in Dreck und Öl zu Lagern.
Auch die 14 Stunden nach Hanoi inklusive aus dem Bus gezerrt werden von übereifrigen Taxifahrern, waren nicht schön. Und alles in allem werden Vietnam und ich glaub keine dicken Freunde mehr.

Zimmersuche in Hanoi ist auch alles andere als ein Spass, man muss entweder 30minuten warten um überhaupt einen Preis zu erfahren, oder landet in Zimmern ohne Fenster und Strom und soll dafür 17 Dollar zahlen. Sag mal geht's noch? Wir landen dann weil total am Ende im gefühlten 10. Stock mit einem Semifenster.. Ich hab manchmal das Bedürfnis irgendwen anzuschreien. :-/

Naja, den Tag verbringen wir dann damit das bisschen was es in Hanoi zu sehen gibt abzu laufen. Aber eigentlich ist das hier auch nur wieder eine große Asiastadt. Deshalb soll es am nächsten Tag auch eigentlich nach Halong Bay gehen, Boot fahren, Schnorcheln, vom Meer verabschieden. Und dann mit dem Flugzeug nach Laos. Busfahren ist mit meinem Kopf nämlich grade gar nicht mehr vereinbar. Und schon gar nicht 20-30 Stunden.

Nach dem absolut unspannenden dafür umso nervigeren Nachtmarkt fall ich todmüde ins Bett. Um halb sechs meldet sich mein Ziepebauch und ich geh ins Bad. Alles gut ich hab noch eine Stunde bis zum aufstehen... Also fix zurück ins Bett. Krrrk. Krrrk. Uhm. Die Tür geht nicht mehr auf. Shit. Was ein Glück, dass ich nicht allein im Zimmer bin. Aber B. durch rufen und klopfen wecken hilft auch nicht wirklich, weil die Tür lässt sich von außen auch nicht öffnen.. Also die lustigen Hostelmenschen wecken. Der erste kommt mit einem Bund voller Schlüssel und versucht das Schloss aufzuschließen. Klappt natürlich nicht. Achja und er bittet mich von innen aufzuschließen. Aargh. Ja warte mach ich mal eben..

Irgendwann fällt ihm dann auch auf, dass das nicht geht, und er geht wen anderen mit einem großen Küchenmesser und einem Schraubenzieher holen.. Naja ich Nutz die Zeit dann mal so lange meine Zähne zu putzen und so.. Surprise surprise.. Die Tür geht auch weder mit Schraubenzieher noch mit Küchenmesser auf.. Man braucht also schweres Gerät. Ein Hammer muss her. Jep, jetzt ist zwar das ganze Hotel wach aber die Tür immer noch zu. Und mir gehen langsam die Lieder zum vor mich her summen aus.. Nach ca 40 Minuten und der Hilfe von deutscher Logik sind dann Schloss und Türrahmen zertrümmert und ich komm wieder raus. Yey.

Es reicht sogar noch für Frühstück vor dem Segelpickup. Ja nur.. Es gibt kein Pickup, weil wegen Sturmwarnung. Uff. Für mich heißt das ich hab noch 2,5 Tage Hanoi oder zahle 60 Dollar zum Flug umbuchen..Argh. Nicht dass ich nicht schon lange von Hanoi genug hätte, aber 60 Dollar sind einfach zuviel. Zu allem Überfluss kommt der Hotelmann uns auch kein Stück mit dem Zimmerpreis entgegen, trotz eingesperrt sein und so. Also wieder Zimmersuche. War wieder n Haufen Mist. Aber naja. Davon red ich nun mal nicht.

Weiterer Plan für heute, weil sonst nix zu tun: Ho Chi Minh besuchen. Als ich die Menschenmenge sehe die sich da vorbeischiebt ahne ich schon, dass das ne furchtbar bescheuerte Idee war. Aber na gut. Da müssen wir jetzt durch. Und dann fängt es an zu regnen.. Klatschnass und nach 1,5 Stunden anstehen kommen wir dann auch dazu den Toten alten Mann mit Bart zu sehen.. Ich kann gar nicht sagen wie beeindruckt ich bin........

Für den Rückweg suchen wir uns dann schon extra eines der 'offiziellen' Taxis, aber trotzdem der Fahrer weigert sich erst uns zu unsrem Ziel zu fahren, und dann das Taximeter einzuschalten. Hab ich schon erwähnt dass ich jemanden anschreien möchte?!

Als wir ankommen, steht auf dem Taximeter das wohl automatisch mitläuft 42.000, geeinigt hatten wir uns auf 60.000, bezahlt haben wir dann 50.000. Ja. I'm done with Vietnam. Noch 48 Stunden.

Tags:

?

Log in